Die Malerin und Grafikerin Bettina Hünicke wurde 1961 in Berlin geboren. Sie studierte von 1984-1987 an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin/Potsdam Farbgestaltung und Restaurierung für Architektur, schloss als Diplom- Farbdesignerin (FH) ab. Sie arbeitet seit 1990 freischaffend als Malerin und Grafikerin. Seit 1982 nahm sie an Pleinairs und Ausstellungen im In- und Ausland teil. 1992 (-1996) Gründungsmitglied der deutsch-polnischen Künstlergruppe „Beiderseits des Flusses-po obu stro-nach rzeki“. 1991-2006 Künstlerinnengruppe Endmoräne: Sommerwerkstätten, Ausstellungen und Vorstandsarbeit. 1993 erste Frottagen auf einem polnisch-jüdischen Friedhof in Witnica. Seminarleiterin in wechselnden Bereichen. Seit 2002 Mitglied im BBK, Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, 2003-2005 im Vorstand des BVBK.

Arbeitsgebiete
Lasurmalerei in Wasserfarben und Ölfarben auf Papier und Leinwand, Zeichnung, Holz-und Linolschnitt, Frottage, Collage, Wand- und Deckenmalerei, Farbgestaltung und Restaurierung für Architekturoberflächen.

Sujet
Landschaft, Stadtlandschaft, Raum, Porträt, raumbezogene Malerei und Grafik in Kirchen, Schlössern und Burgen.

Die Farben und Formen von Antlitzen, Landschaften, Räumen, Gewachsenem und Gebautem ziehen Bettina Hünicke an. Das „dahinter“ interessiert sie. Ihre Partner sind der Wind, die Sonne, der Regen, die Hitze und der Frost. Im Zwiegespräch mit der Natur entstehen in einem Prozess des Auftragens und Abwaschens ihre Bilder.

Stipendien
2006 vierteljähriges Stipendium für baugebundene Malerei (Wandmalerei), Venedig
2014 Otto-Niemeyer-Holstein-Stipendium, Lüttenort, Usedom

Arbeitsaufenthalte in Griechenland auf den Inseln Kreta, Kimolos und Santorini · in Polen in Lagòw, Santok, Międzyrczecz, Myslibórz, Wołstyn · in Italien in Brixen, Gubbio und Venedig · in Frankreich in der Normandie und Val`d Isere · in Spanien auf Mallorca und in Deutschland in den Ländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern.

Einzelausstellungen
2017 „Gottesgnaden“ Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Potsdam
2016 „Vom Meer“ Kunstpavillon Heringsdorf, Ostseebad Heringsdorf, Insel Usedom
2015 „Farbklang“ Petzow Schinkelkirche, Potsdam/Werder
2014 „Licht fangen“ Galerie Gottesgnaden Saalehof, Calbe/Saale
2012 „In den Feldern–in den Himmel. Ich lache. Ich lache.“ Neue Galerie Wünsdorf/Bücherstadt
2012 „Himmel und Erde“ mit Maren Simon, Galerie 100, Berlin
2005 „Gieß dein Du ins Tageswunder“ (U. Zürn) und „Spiegelungen“ Fotolangzeitprojekt mit Elke Postler, Galerie B, Frankfurt/Oder
2002 „Malerei“ Galerie Samtleben, Potsdam
2002 „Malerei und Zeichnung“ Galerie 100, Berlin
1997 „Malerei und Zeichnung“ mit W. Thiel, Leffers Galerie, Leer
1994, 1999, 2004 „Aquarelle aus der Kälteperiode“, „Portraits“, „Landschaften“ Sternkirche Potsdam
1992 „Bilder und Zeichnungen“ mit Wolfgang Thiel, Galerie am Neuen Palais, Potsdam

Ausstellungsbeteiligungen
2013-2012 „6 Künstlerinnen“ Produzentengalerie M, Potsdam und Ravensberger Spinnerei Bielefeld
2008 „Im Antlitz des Menschen“ Produzentengalerie M, Potsdam
2006 „Brandenburgenland“ Burg Beeskow, Schloss Senftenberg
2005 ART Brandenburg, Calligari-Halle, Potsdam
2002-2003 „POLITEIA“ Ausstellungshalle Plagwitz, Leipzig
2002 „Stelldichein-Schubert und mein“, Baustelle Romantik, Tabakspeicher Vierraden
1999-2000 „Traum vom Fliegen“ Petrikapelle Brandenburg, Klostergalerie Zehdenick
1998 „Mythos Weiblichkeit“ Kloster Neuzelle, Gedok (Wettbewerbsteilnahme)
1995 „Zeitschleife“ Staudenhofgalerie, Potsdam
1994 „Arbeiten auf Papier“ Junge deutsche Kunst, Belem, Brasilien
„Zeichen in der Landschaft“ Kesselhaus Kulturbrauerei, Berlin
1991-93 „Neuer Potsdamer Kunstverein“ Staudenhofgalerie

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen
Sammlung des Landkreises Oderspree im Kunstarchiv Beeskow
Stadtmuseum Myślibórz, Polen
Diverse Arbeiten in privaten Sammlungen.

Katalog „Bettina Hünicke“
Der vorliegende Katalog zeigt die Auseinandersetzung mit Küstenlandschaften.
Verlag am Fluss, 2016, ISBN: 978-3-9814032-5-1